36. Schwangerschaftswoche – CTG im Krankenhaus

Bald ist es nun soweit. Unser Baby soll geboren werden.

Die Vorsorgeuntersuchungen beim Gynäkologen sind abgeschlossen und als verantwortungsbewusste „Bald-Eltern“ begeben sich mein Liebster und ich zur ersten Vorsorgeuntersuchung und zum ersten CTG ins Krankenhaus.

Ich mit einer gehörigen Portion Aufregung – mein Mann nicht so, er ist eher einer von der coolen Sorte. Was mich manchesmal rasend machen kann.
Immerhin sollen wir heute wieder ein bisschen mehr Kontakt zu unserem Baby bekommen, den Herzschlag des Kleinen hören – nicht so kurz wie bei den Ultraschalluntersuchungen, sondern gleich eine halbe Stunde lang!

Wieder ein Schritt näher zum Kind, wieder ein Stückchen mehr Realität.

Und vielleicht können uns die Ärzte nach der Untersuchung ja sagen, wie lange wir noch ungefähr auf unser Kleines warten müssen. Hat sich durch die Vorwehen vielleicht der Muttermund schon ein wenig geöffnet? Ist die Zeit des Wartens – und der Beschwerden, die jetzt immer massiver werden – bald vorbei?

Nun, wir werden von einer Hebamme in Empfang genommen, die schon mal sehr erstaunt ist, weil wir sie mit Handschlag begrüßen wollen. Sie interessiert bloß mein Gewicht. Also rauf auf die Waage und dann gleich weiter zum CTG. Anweisung der guten Frau, ich solle mir den Gurt anziehen…

Tja – zum Glück ist mein Mann mit dabei, alleine hätte ich ziemliche Probleme in das Teil zu schlüpfen. Wie machen das bloß die Schwangeren, die ohne ihre Männer hier sind???

Schnell sind die Sensoren unter den Gurt geschoben und es kann losgehen. Die Hebamme ist gleich einmal wieder weg und lässt uns mit den Herztönen unseres Babys alleine.

Wie schön! Wir können unser Baby genießen!

Doch das einzige was wir hören, sind die Herztöne des Babys der Schwangeren nebenan.  Also wie jetzt? Das kann es doch nicht sein! Ich will die Herztöne meines Kindes hören. Mein Mann behauptet, wenn er ganz nahe an das Gerät geht, kann er was hören. Na toll…
Schaun wir doch mal nach, ob es eine Lautstärkenregelung gibt. Nein, leider nichts ausfindig zu machen und außerdem – wirklich selber an dem CTG-Gerät herumdrehen?

Die Hebamme sitzt derweilen mit dem Rücken zu uns an ihrem Schreibtisch und lässt sich von der Bettkollegin einige allgemeine Fragen beantworten.

Danach sind wir dran mit Fragen beantworten. Die Hebamme immer noch mit dem Rücken zu uns, quer durch den Raum, über das Bett der anderen Frau hinweg.

Das erste Mal denke ich mir, dass ich diese Hebamme hoffentlich nicht wieder antreffe, wenn sich unser Kind auf den Weg macht…

Endlich kommt sie dann auch mal in unsere Nähe. Wirft einen Blick auf das CTG, meint dass dieses ja gar nichts schreibe, ich soll mich umlegen und außerdem haben wir jetzt eine halbe Stunde verloren.
Ja, und was können bitte wir dafür??? Wer ist denn hier das ausgebildete Personal das sich mit dem CTG Gerät auskennt?

Allerdings erklärt das auch, warum wir die ganze Zeit nichts gehört haben.

Jetzt endlich höre ich die Herztöne MEINES Kindes. Aber irgendwie ist es nicht mehr das gleiche. Frust und Ärger haben sich schon breit gemacht und eigentlich hätte ich doch auch gern einen Kommentar der Hebamme, ob es meinem Baby gut geht.

Den ich jedoch nicht bekomme. Auch nicht als sie die CTG Untersuchung abschließt. Wir werden nach draußen gebeten, wo wir noch warten sollen. Ich nehme an, auf irgendjemanden der uns mitteilt, wie es mit unserem Baby aussieht. Und der mich untersucht.

Tja – es gab dann noch eine kurze Ultraschalluntersuchung – die aber auch nicht kommentiert wurde – und die Anweisung, dass wir uns einen Termin für die nächste Untersuchung machen sollten.

Keine vaginale Untersuchung. Man ist als Laie jetzt doch irgendwie verwirrt.

Warum wir nicht nachgefragt haben?

Bei einer Ärztin, die solange mit dem Ultraschallkopf herumfährt, dass die Werte des Babys der 36. Schwangerschaftswoche entsprechen und nicht der tatsächlichen Größe des Kindes?
Bei einem Jungarzt der während des CTG‘s ein Anamneseblatt ausfüllt und keinen einzigen Blick auf das CTG wirft? (Und ganz nebenbei das Blatt mit komplett falschen Informationen ausfüllt, wenn ich nicht aufpasse…)
Bei einer Hebamme die noch 5 andere Schwangere an‘s CTG schließen will und nicht den Eindruck macht, sich für eine einzelne Schwangere zu interessieren?

Wir fahren mit einem mulmigen Gefühl im Bauch zurück nach Hause. Wir wissen nichts von unserem Kind, eigentlich auch nichts ob die Schwangerschaft eh noch gut verläuft, das Baby noch gut versorgt ist. Gar nichts.

Selbst das Baby scheint verunsichert zu sein.

Während es mich die letzten Tagen fast rund um die Uhr getreten hat, meldet es sich jetzt überhaupt nicht.

Ob dieses Krankenhaus wirklich die beste Wahl für die Geburt unseres Kindes ist?





Kategorien: aus Mamas Sicht, Erfahrungsberichte
Stichwörter: , , , , , ,
Facebook Twitter Delicious Digg Technorati

Noch keine Kommentare... Sei der erste und schreib etwas!

Schreibe eine Antwort!

Suche