Brüderlein fein – Ferdinand Raimund

Brüderlein fein – Ferdinand Raimund

Brüderlein fein, Brüderlein fein,
musst mir ja nicht böse sein;
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
musst nicht böse sein.
Scheint die Sonne noch so schön,
einmal muss sie untergehn.
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
musst nicht traurig sein.

Brüderlein fein, Brüderlein fein,
wirst mir wohl recht gram jetzt sein.
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
wirst recht gram mir sein!
Hast für mich wohl keinen Sinn,
wenn ich nicht mehr bei dir bin?
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
musst nicht gram mir sein.

[ad#ad-4]

Brüderlein fein, Brüderlein fein,
wirst doch nicht so kindisch sein.
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
musst nicht kindisch sein!
Geb‘ zehntausend Taler dir,
alle Jahr bleibst du bei mir.
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
bleibst du wohl bei mir?

Brüderlein fein, Brüderlein fein,
du wirst doch ein Spitzbub sein.
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
wirst ein Spitzbub sein!
Willst du nicht mit mir besteh’n,
nun, so kannst zum Teufel geh’n!
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
kannst zum Teufel geh’n!

Brüderlein fein. Brüderlein fein,
sag mir nur, was fällt dir ein?
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
sag, was fällt dir ein?
Geld kann vieles in der Welt,
Jugend kauft man nicht ums Geld.
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
‚s muss geschieden sein.

Brüderlein fein, Brüderlein fein,
zärtlich muss geschieden sein,
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
s‘ muss geschieden sein.
Denk manchmal an mich zurück,
schimpf nicht auf der Jugend Glück.
Brüderlein fein, Brüderlein fein,
schlag zum Abschied ein.





Kategorien: Kinderlieder
Stichwörter: ,
Facebook Twitter Delicious Digg Technorati

Noch keine Kommentare... Sei der erste und schreib etwas!

Schreibe eine Antwort!

Suche