Schwangerschaftslexikon, Begriffe zur Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon A-Z

A |  B |  C |  D |  E |  F |  G |  H |  I |  J |  K |  L |  M |  N |  O |  P |  Q |  R |  S |  T |  U |  V |  W |  X |  Y |  Z



Femurlänge

Die Femurlänge (Fe) bezeichnet die Länge des Oberschenkelknochens des Babys. Der Arzt ermittelt diesen Wert bei den Ultraschalluntersuchungen um festzustellen, ob der Fötus zeitgerecht entwickelt ist, ob er krank ist oder ob Fehlbildungen vorliegen.

[Mehr...]

Frühwehen

Frühzeitige Wehen können tatsächlich zu Fehl- oder Frühgeburten führen.

Sie sind daher nicht ungefährlich. Für Erstgebärende ist es schwierig zu unterscheiden, ob es sich um echte Frühwehen handelt, normale Braxton-Hicks-Kontraktionen oder Senkwehen.

[Mehr...]

Frühgeburt

Von einer Frühgeburt spricht man bei einer Entbindung vor der abgeschlossenen 36. Schwangerschaftswoche.

[Mehr...]

Fundusstand

Die Kontrolle des Fundusstandes war früher einer der wichtigsten Orientierungspunkte zur Bestimmung des Schwangerschaftsalters.

[Mehr...]

Folsäure

Folsäure stammt aus der B-Reihe der Vitamine und wird während der Schwangerschaft vermehrt benötigt, da Folsäure bedeutende Aufgaben im Stoffwechsel, wie den Aufbau und die Reparatur der Nukleinsäuren (Erbinformationen), übernimmt und damit zur Zellteilung gebraucht wird.

[Mehr...]

Amniozentese / Fruchtwasseruntersuchung

Der Eingriff ist etwas ab der 14. Schwangerschaftswoche möglich. Zur Vorbereitung der Fruchtwasserentnahme ermittelt der Arzt durch eine Ultraschalluntersuchung zunächst die Lage des Kindes in der Gebärmutter um eine geeignete Einstichstelle zur Fruchtwasserentnahme zu finden.

[Mehr...]

Abort / Fehlgeburt

Eine Fehlgeburt in der Frühschwangerschaft ist ein häufiges Ereignis. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass 10-20% aller Schwangerschaften, in einer Fehlgeburt vor der 20. SSW enden. 80% dieser Fehlgeburten passieren in den ersten 12 Schwangerschaftswochen.

[Mehr...]

freies ß-hCG

beta-hCG und PAPP-A sind Plazentaprodukte, die im Serum der Mutter messbar sind. Bei Schwangerschaften mit Chromosomenanomalien ist die Konzentration dieser Plazentaprodukte anders als bei normalen Schwangerschaften, deshalb eignet sich die Messung als Screening-Test für Chromosomenanomalien. In Schwangerschaften mit Down Syndrom ist die Konzentration des freien ß-hCG statistisch auf etwa den doppelten Zentralwert erhöht. PAPP-A hingegen […]

[Mehr...]


Suche