Heiliger Abend

Heiliger Abend

Im Winterwald
auf stiller Höh‘,
ein Esel trabt
durch weichen Schnee.

Es trägt ein Kindlein,
sacht bewegt,
dass‘ Hand ein flimmernd
Bäumchen trägt.

Ein Glöckchen läutet –
windverweht –
in lauter Licht
das Eselein geht.

Und wo die drei
vorübergehn,
da bleibt das Licht
im Walde stehn.

Und als sie sind
am Waldrand ‚kommen,
am Himmel ist
ein Stern erglommen.





Kategorien: Spiel & Spaß, Weihnachtsgedichte
Stichwörter: , , ,
Facebook Twitter Delicious Digg Technorati

Noch keine Kommentare... Sei der erste und schreib etwas!

Schreibe eine Antwort!

Suche