Muttermilch

Muttermilch gilt als die beste Babynahrung, enthält sie doch viele für die Entwicklung des Babys wichtige Substanzen. Sie ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen und so genannten Immunglobulinen, schützt den Säugling vor  Infektionskrankheiten und beschleunigt die Reifung des Immunsystems des Kindes.

Stillkinder sind deutlich weniger anfällig für Allergien, Mittelohrentzündungen und Bronchitis. Muttermilch ist in der Zusammensetzung der Nährstoffe ganz genau auf die Bedürfnisse des Säuglings abgestimmt: Sie enthält wenig Eiweiß, viele wertvolle Fettsäuren, jedoch wenige Mineralsalze.

Muttermilch enthält außer Milchzucker keine Kohlenhydrate. Milchzucker sättigt besonders gut und zeigt dem Baby genau, wann es genug getrunken hat.

Muttermilch enthält alle Vitamine die das Baby im ersten halben Jahr braucht. Einzig Vitamin D zur Rachitis-Vorbeugung sollten gestillte Kinder zusätzlich bekommen. In der Muttermilch sind Abwehrstoffe gegen fast alle Infektionskrankheiten welche die Mutter bereits durchgemacht hat.

Auf die Verzögerung von 1 bis 2 Tagen nach der Geburt bis zum Einschießen der Muttermilch ist der Organismus des Neugeborenen eingerichtet. Häufiges Anlegen ist in den ersten Tagen sehr wichtig, da dadurch die Milchbildung angeregt wird.

Die Vormilch – oder das Kolostrum -, die Ihr Baby in den ersten Tagen ernährt, unterscheidet sich in der Zusammensetzung von der Muttermilch später und ist ganz auf die Bedürfnisse des Neugeborenen abgestimmt.

Wegen des hohen Eiweißgehaltes ist das Kolostrum dickflüssiger und auf Grund des hohen Anteils an Carotinen von gelblicher Farbe und sieht noch wenig nach Milch aus. Die Vormilch ist besonders reich an Inhaltsstoffen, die die Immunabwehr fördern und schützt somit das Neugeborene vor Krankheiten.





Kategorien: Schwangerschaftsbegriffe A-Z
Stichwörter: , , , , ,
Facebook Twitter Delicious Digg Technorati

Noch keine Kommentare... Sei der erste und schreib etwas!

Schreibe eine Antwort!

Suche