Schlaflos mit Babybauch

Langsam reicht es – Nacht für Nacht schlaflos im Bett zu liegen und das obwohl das Kleine noch nicht einmal geboren ist. Was dann ja wenigstens Sinn macht. Aber jetzt?

Zu Zeiten, an denen ich früher noch nicht einmal daran dachte überhaupt ins Bett zu gehen, aufzuwachen und dann Stunde um Stunde wach zu liegen, ohne die geringste Chance wieder einzuschlafen. Ich würde gerne die letzten Monate in denen ich grundsätzlich noch schlafen könnte, auch tatsächlich schlafen können. Aber nein – mein Körper, der früher mal so gerne geschlafen hat, hat beschlossen, dass ich Schlaf überbewerte und pfeift mir was.

foto by aboutpixel.de/victoria sophia braun

foto by aboutpixel.de/victoria sophia braun

Auch Sodbrennen weckt mich auf

Wach ich mal nicht auf, um auf‘s Klo zu gehen – was sowieso jede Nacht 2 – 3x der Fall ist, weckt mich z.B. fürchterliches Sodbrennen. Und ist frau dann einmal munter, dann gilt es ohnehin gleich das komplette Programm abzuspulen.

Gang auf die Toilette, (je nachdem wie lange die Wachphase dauert, optional 1 – 2x), Grübeln über die Geburt, Grübeln über die erste Zeit mit dem Baby, Grübeln über den Kauf von Babykleidung, Babymöbeln, Kinderwagen, Autositz, Babybadewanne und was es sonst noch alles gibt. Und wenn man dann schon dabei ist, kann man gleich weitergrübeln wohin man Babykleidung, Babymöbeln und Kinderwagen räumt bzw. stellt.

Wenn diese Punkte alle durchgegrübelt sind, kann man entweder wieder von vorne anfangen, oder sich damit beschäftigen warum blau blau heißt, warum (bzw. ob) die Erde eine Kugel ist, oder warum manche Waschmittel weißer als weiß waschen.

Man muss das nicht tun. Bloß – man tut es.

Und wenn das Kleine strampelt…

Ganz nebenbei kann es auch noch passieren, dass das Kleine jetzt auch putzmunter ist, weil Mama ja nicht herumläuft und es so in den Schlaf wiegt und  darum fröhlich herumstrampelt. Und dabei am besten die Blase der Mutter als Trampolin benutzt. Woraufhin man das Gefühl bekommt, gleich noch ein- oder zweimal öfters zur Toilette zu müssen. Und darum auch gleich geht. Denn – soll man das jetzt tatsächlich NICHT erledigen, möglicherweise vielleicht doch einschlafen, nur um 15 Minuten später wieder aufzuwachen, weil man dann wirklich ganz dringend muss? Eben.

Träume einer Schwangeren

Ganz fein ist es auch, wenn man nach Stunden des Wachseins endlich einschläft, nur um dann von komplett blödsinnigen Träumen gequält zu werden. Die dann den Schlaf auch nicht wirklich erholsam sein lassen.

Und nachdem es mir heute Nacht so ergangen ist, sitz ich jetzt da und bin vor lauter Müdigkeit ein Schatten meiner selbst. Leg ich mich jetzt aber hin und gönn meinem erschöpften Körper ein wenig Schlaf, wird aber eben dieser Körper in der Nacht vermutlich wieder auf Schlaf verzichten wollen. Und darum halt ich jetzt durch.

Für alle denen es ähnlich geht – Kopf hoch und durchhalten!

Eine geruhsame Nachtruhe wünscht

Eure Iphigenia





Kategorien: aus Mamas Sicht, Erfahrungsberichte, Magazin, Schwangerschaft & Geburt, Tipps für Schwangere
Stichwörter: , , , ,
Facebook Twitter Delicious Digg Technorati

Noch keine Kommentare... Sei der erste und schreib etwas!

Schreibe eine Antwort!

Suche