Stillen

Stillen ist die natürlichste Sache der Welt und das Beste für Ihr Baby.

Muttermilch ist immer frisch, steril und richtig temperiert, wenn das Baby Hunger hat. Das ist auch praktisch, denn wenn ein Baby schreit, weil es Hunger hat, muss alles schnell gehen. Das Baby kann ‚nach Bedarf‘ an jedem Ort gefüttert werden, die Milch ist jederzeit in ‚hygienisch einwandfreier Form‘ vorhanden.

Es ist ein ganz besonderes Erlebnis für die Mütter und die Säuglinge erhalten durch die enge körperliche Nähe eine große Portion Nestwärme, die ihre Beziehung zu ihrer Mutter stärkt.

An sich ist das Stillen ein von der Natur bestens gesteuerter Vorgang. Mutter und Baby wissen instinktiv, was Sie zu tun haben. Trotzdem kann es, gerade am Anfang, zu Problemen kommen, wenn das Baby z.B. die Brustwarze der Mutter nicht nehmen will oder kann.

Schlupfwarzen oder Hohlwarzen können dabei eine große Herausforderung darstellen. Doch heutzutage gibt es eine Vielzahl von Stillhilfen, die es Müttern mit Schlupf- oder Hohlwarzen ermöglichen zu stillen.

Beratung bei Stillproblemen bekommen junge Mütter von Hebammen und Stillberaterinnen. Es ist empfehlenswert, ihr Baby gleich nach der Geburt anzulegen. Da sind die Neugeborenen meistens hellwach und suchen von sich aus nach der Brust.

Dieses erste Anlegen dient allerdings weniger dem Sattwerden, als dem ersten innigen Kontakt zwischen Mama und Baby. Und hilft auch, die Milchbildung früh anzuregen.

Und auch für die Mütter hat das Stillen gesundheitliche Vorteile. Die Gebärmutter bildet sich nach der Geburt besser zurück. Dadurch verlieren sie im Wochenbett deutlich weniger Blut und – während der Zeit des Stillens – auch leichter das Gewicht, welches sie während der Schwangerschaft zugenommen haben.





Kategorien: S, Schwangerschaftsbegriffe A-Z
Stichwörter: , , , , ,
Facebook Twitter Delicious Digg Technorati

Noch keine Kommentare... Sei der erste und schreib etwas!

Schreibe eine Antwort!

Suche