Tipps zur Umstandsmode

Wenn es soweit ist, dass Sie als Schwangere zur Umstandsmode greifen müssen, sollten Sie ein paar Sachen nicht außer Acht lassen.

 

Bleiben Sie Ihrem Stil treu! Die Zeit der Schwangerschaft ist der absolut falsche Zeitpunkt für modische Experimente!

 

Besorgen Sie sich Basics! Die wenigsten Schwangeren können oder wollen es sich leisten, nur für ein paar Monate ihren Kleiderkasten komplett mit Umstandsmode zu füllen. Deshalb ist es wichtig ein paar Basisstücke, die mit verschiedenen Accessoires kombiniert werden können, zu haben. Beispielsweise bequeme Umstandshosen, die mit unterschiedlichen Oberteilen getragen, immer wieder anders aussehen.

 

Achten Sie auf Qualität! Nachdem Sie vermutlich nicht meterweise Umstandskleidung im Schrank haben werden, ist die Qualität äußerst wichtig! Umstandskleidung wird häufiger getragen und damit auch häufiger gewaschen als „normale“ Kleidung und sollte auch nach vielen Wäschen die Form behalten.

 

Besonders wichtig – achten Sie auf den Tragekomfort! Was nützt eine super chice Umstandsjeans wenn es schwierig ist, sie anzuziehen oder sie komplett unbequem beim Tragen ist.

 

Die richtige Größe – gute Umstandsmode ist so gemacht, dass sie in der gleichen Größe – oder maximal eine Nummer größer – passt,  die Sie normal tragen.

 

Und dann noch die Accessoires – Bauchbänder, Schals und Tücher peppen jedes schlichte Outfit auf und können auch nach der Schwangerschaft noch getragen werden.

 

 





Kategorien: Umstandsmode, zz_sticky
Facebook Twitter Delicious Digg Technorati

Noch keine Kommentare... Sei der erste und schreib etwas!

Schreibe eine Antwort!

Suche